Transaktions-Label "Hard Fork"

Das Transaktions-Label Hard Fork wird genutzt, um eingehende Assets aus Hard Forks in deiner Integration zu erfassen. Wenn du an einem Hard Fork beteiligt warst, erhältst du neue Coins, diese werden in Exchange oder Wallet Integrationen entweder automatisch erfasst oder müssen in Manuelles Integrationen manuell eingetragen werden.

> Basiswissen für das Labeling und Merging von Transaktionen

Die steuerliche Behandlung von Hard Fork wird in der Kategorie Rechtliche Grundlagen beschrieben.

 

Wie erstelle ich einen Hard Fork Zufluss?

Wichtig: Wenn du einen Hard Fork erhalten hast, so soll der Zufluss in jener Integration nachgestellt werden, auf welchem zum Zeitpunkt des Hard Fork das Ursprungsasset gehalten wurde. Fehlt das Ursprungsasset zu Zeitpunkt des Hard Fork, so wird dies als Hinweis bei der Berechnung des Steuerberichts angezeigt.

  1. Klicke in Blockpit Account in der Top-Navigation auf den Menüpunkt Transaktionen.
  2. Wähle anschließend + Transaktion.
  3. Trage Datum und Uhrzeit der Transaktion ein.

    Bei manuell erstellter Transaktion direkt in der WebApp verwende deine eingestellte lokale Zeit.
    Bei mittels CSV/Excel importierter Transaktion verwende die Standard Börsenzeit UTC.

  4. Wähle nun das Transaktions-Label Hard Fork.

    Hardfork_DE.png

  5. Trage nun Integration, Asset und Menge ein. Wenn du Gebühren bezahlt hast, gib diese ebenfalls mit Menge und Währung an.

    Tipp: In den Eingabefeldern für Assets kann der Kurzname (BTC) oder Langname (Bitcoin) als Suchbegriff eingetragen werden, um die Suche der angezeigten Liste einzugrenzen. Sollte dein Asset nicht auswählbar sein, erhältst du hier weitere Informationen.

  6. Klicke abschließend auf Speichern, um den Vorgang abzuschließen und die Transaktion in der Integration anzeigen zu lassen.

Wird ein Hard Fork in einer Manuellen Integration als manuelle Transaktion erstellt, so hat diese direkten Einfluss auf die angezeigte Asset-Balance deiner Integration.

Wird ein Hard Fork in einer Exchange oder Wallet Integration als manuelle Transaktion erstellt, so hat diese keinen direkten Einfluss auf die automatisch und unabhängig importierte Asset-Balance deiner Integration (Synced Balance), jedoch durchaus auf die endgültige Balance deines Steuerberichts (Berechnete Balance).

 

Wie werden Gebühren bei Hard Forks berücksichtigt?

Beispiel: Hard Fork Zufluss von 1 BCH mit 0,0001 BCH Gebühr.
Gebühren werden meist auf der Auszahlungsseite (Withdrawal) berücksichtigt, können jedoch auch auf Einzahlungen vorkommen.

Gebühren, wenn im eingehenden Asset bezahlt, werden wie folgt berücksichtigt:

  • Wenn Gebühren im eingehenden Asset bezahlt wurden:

    Fall1: Keine zusätzliche Gebühr auf der Einzahlungsseite.
    Eingehende Menge: Nettotransaktionsbetrag (Betrag exklusive Gebühren)
    Gezahlte Gebühr: Nichts oder 0 eintragen

    Fall2: Zusätzliche Gebühr auf der Einzahlungsseite.
    "Wird die Gebühr in der eingehenden Währung bezahlt, muss der Eingang um den Betrag der Gebühr erhöht werden. Die Gebühr wird als separater Ausgang behandelt."
    Eingehende Menge: Nettotransaktionsbetrag (Betrag exklusive Gebühren) + Gebühr
    Gezahlte Gebühr: Gebühr extra eintragen

 

Unterschiedliche Vorgehensweise von Exchanges bei Hard Forks?

Grundsätzlich versteht man unter Hard Fork eine Aufspaltung von einer Ursprungsblockchain (Coin) in zwei eigenständige Blockchains (Coins). Grund dafür ist meist eine angestrebte Verbesserung der ursprünglichen Blockchain-Technologie durch Upgrades in Form einer Hard- oder auch Soft Fork (Aus Softforks resultieren kein zusätzlichen Coins).

Hard Forks passieren demnach immer auf der Blockchain selbst und eigentlich nicht auf den Exchanges. Diese müssen jedoch ebenfalls auf Hard Forks reagieren und setzen dies abhängig vom Resultat der Hard Forks technisch meist auf unterschiedliche Art und Weise um.

Resultieren aus einer Hard Fork dauerhaft zwei eigenständige Assets, so ist zu bedenken, dass die meisten neu entstandenen Hard Fork Assets nicht zwingend direkt von ausreichend Rechenleistung (Miner/Nodes) unterstützt werden und demnach keine Relevanz bzw. keinen Stellenwert (Listung) auf Exchanges bekommen.

Bleiben jedoch beide Assets bestehen und werden gelistet, so wird dies auf Exchanges in den meisten Fällen auf folgende Art umgesetzt:

Beispiel eines Hard Fork von Bitcoin Cash (BCH) am 15.11.2018 auf Binance:
Redistribution von BCH am 16.11.2018 + Redistribution von BSV am 16.11.2018

Da das Ursprungsasset BCH "nicht wirklich" umbenannt oder redenominiert wurde und weiterhin unterstützt wird, entsteht wie im Bild ersichtlich durch die Redistribution von BCH eine Verdopplung des Ursprungsassets und zudem ein zusätzlicher Zufluss von BSV.

Diese Verdopplung muss nutzerseitig nachträglich aus dem Steuerbericht ausgegrenzt werden!

mceclip0.png

War dieser Beitrag hilfreich?